Ernährung

In 6 Schritten zum Fitness-Ernährungs-Nazi

Veröffentlicht
Der heutige Artikel basiert auf einem Facebook Post von Mike Israetel – und dient vorwiegend der Erheiterung, Lachen ist schließlich gesund! Falls du nicht lachen kannst, wurdest du ja vielleicht entlarvt…? 😉
ernaehrung nazi

Zum Fitness-Ernährungs-Nazi in 6 einfachen Schritten

Was ist denn ein Fitness-Ernährungs-Nazi? Hä? Okay, wir kreieren wir einfach mal einen – dann fällt dir vermutlich auf, dass es davon mindestens eine Million in deinem Umfeld, Gym und Facebook Stream gibt.

1.) Der erste und bei weitem wichtigste Schritt auf dem Weg zur Erleuchtung zum Fitness-Ernährungs-Nazi (FEN) besteht darin, dich KOMPLETT in eine extreme Trend-Ernährung zu stürzen und ALLEN Menschen, die du kennst, klarzumachen, dass es doch komplett offensichtlich ist, dass JEDER MENSCH auf unserem Planeten genau so essen muss, wenn er eins der folgenden zwei Ziele erreichen will (oder beide):

  1. Übernacht aussehen wie Arnold Schwarzenegger auf seinem sportlichen Höhepunkt
  2. Für immer ohne jede Krankheit leben.

2.) Diese trendige Trend-Ernährung muss RADIKAL sein. Nichts von diesem gemäßigten „Ich hab angefangen, mehr Ballaststoffe zu essen und fühle mich allmählich wirklich besser“-Schwachsinn! Das ist doch wirklich viel zu oldschool. Es muss schon ein bisschen extremer sein. Zum Beispiel könntest du behaupten, dass du den Schlüssel hast, Körperfett zu verlieren, während du deutlich mehr Kalorien konsumierst, als dein Energiebedarf eigentlich hergibt. Oder du eliminierst einfach einen kompletten Makronährstoff als „GIFTIG“ und „URSACHE ALLER KRANKHEITEN“ – Carbs sind da sehr beliebt. Oder du musst wirklich was ordentliches mit der Regelmäßigkeit bzw. dem Zeitpunkt deiner Nahrungsaufnahme anfangen… zum Beispiel, „dass es völlig OFFENSICHTLICH ist, wenn man sich nur mal mit der Literatur befasst, dass Menschen höchstens (!) einmal am Tag essen sollten“.

Du bist Che Guevara im Speckmantel!

3.) Im nächsten Schritt ist es für deine Street Credibility absolut entscheidend, dass du damit angibst, unvorstellbare Mengen eines bestimmten Lebensmittels zu verzehren. Ein bestimmtes Lebensmittel zB. das in der Regel für nicht besonders gesund gehalten wird, oder das kein normaler Mensch einfach so essen würde. Denn du bist kein normaler Mensch! Du bist ein Fitness-Ernährungs-Nazi, verdammt nochmal! „Ich habe gerade 1kg SPECK vom Angler Sattelschwein gegessen, vom Bauern meines Vertrauens. Im Supermarkt gibt es eh nur Monsanto GIFT.“ Oder: „6 Avocados und 16 Eier – Frühstück der Champions!“ Du musst das ganze aggressiv vermitteln und gleichzeitig stolz auf deine nahrhaften Heldentaten sein. Denn dumme, rückständige und verblendete Ernährungswissenschaftler und ihre schafsartigen Jünger sind der Meinung, dass deine neuen Ernährungsgewohnheiten langfristig keinen Sinn machen. Aber du bist nicht irgendwer. Du bist ein Rebell. Du bist individuell. Du bist ein Revoluzzer, quasi ein Che Guevara im Speckmantel. Du wirst ihnen ALLEN das Gegenteil beweisen, Schritt für Schritt, ein in Kokosöl ertränktes 500g Steak nach dem anderen.

4.) Wenn du jetzt auf deinem Pfad als Heilbringer sehr viel von einem bestimmten Nahrungsmittel zu dir nimmst, solltest du sicherstellen, dass es sich so oft wie möglich um ein wichtiges Grundnahrungsmittel von irgendnem komischen Nomadenstamm in irgendner komischen Steppe handelt. Warum? Jeder weiß, dass Naturvölker die perfekte Ernährung längst gelebt hatten, bevor der Fluch der Industrialisierung alles in Schutt und Asche legte, unsere Seelen versklavte und giftige „Nicht-Nahrung“ mit sich brachte. Hat schließlich Weston A. Price schon lange alles bewiesen. Bzw. die China Study. Oder irgendein anderes Buch über Ernährung. Wichtig ist nur, dass du nie ein anderes liest, schon gar nicht von Autoren, die deinem neuen Glauben widersprechen. Zitiere dieses eine Buch so oft wie möglich. Also. 5 Pfund Kimchi mit vergorener Stutenmilch werden jawohl kein Problem sein?

Sei FUNKTIONAL, kein Hantel-Asi!

5.) Du MUSST einen Bart haben. Und du darfst AUF KEINEN FALL AUSSEHEN, als würdest du trainieren! Du darfst weder stark und muskulös oder besonders definiert sein, schon gar nicht eine Kombination aus beidem. Also klar, du hast Erfahrung. Du hast mal ein bisschen Strongman und Olympisches Gewichtheben gemacht, aber dann musstest du wegen irgendeiner abstrusen Verletzung mit diversen Komplikationen (erzähl die Verletzungsgeschichte so oft und so ausführlich wie möglich!) wieder dazu übergehen, ein bisschen zu joggen und MOBILITY Training zu machen. Und deine Kettlebelltechnik mit 16kg ist grandios. Du verstehst im Gegensatz zu den ganzen unbeweglichen, unathletischen Hantel-Asis, dass Fitness FUNKTIONAL sein muss. Nicht dieser ganze oldschool Dreck. Unsere Vorfahren hatten schließlich auch keine Hanteln! Jedoch fanden Forscher von Hand bearbeitete Steine, die aussehen wie Wobbleboards…

6.) Du siehst zwar nach nichts aus, aber deine jüngsten (kurzfristigen und statistisch absolut unerheblichen) Experimente mit deiner Fitness-Nazi-Ernährung haben bahnbrechende und an medizinische Wunder grenzende Ergebnisse geliefert. Nachdem du deine 14-tägige „Challenge“ absolviert hast, während der es nur rohes Cashewmus und Hüftsteaks von kanadischen Bisons gab, fühlst du dich wie neu geboren und deinem Arzt ist beim Betrachten deiner Blutwerte die Kinnlade runtergefallen. Außerdem hast du 8kg reines Körperfett verloren und 5kg Magermasse aufgebaut – auch wenn man davon nix sieht. Tja, und wenn das mit den Ergebnissen so weiterläuft bei dir (TÜRLICH DIGGER!), dann wirst du in kurzer Zeit der gesundeste, funktionalste und bärtigste Mr. Olympia aller Zeiten sein. Es tut gut, der King zu sein!

7.) Optionaler Bonusschritt: Bring ein Buch raus! Hauptsache das Design passt und der Titel ist schön reißerisch. Im Einleitungsteil erklärst du, warum alle Menschen so essen sollten wie du. Wichtig ist dabei, das ganze nicht zu wissenschaftlich zu machen und die Quellenverweise auf ein Minimum zu beschränken. Im Schwerpunkt stehen die Rezepte. Wichtig ist, das sich ein bis zwei Trend Nahrungsmittel bzw. SUPERFOODS in ungefähr jedem Rezept finden – vom Eintopf bis zum Dessert. Denn nur das ist gesund. „Spiegel Beststellerliste ich kooommeeee!“

Also. Worauf warstest du? Auf gehts, futtern, drüber reden und deinem Leben dabei zusehen, wie es endlich so AWESOME wird, wie du es immer schon geahnt hast! Mahlzeit!

++

Bleib gesund!

Ruppert

PS/Disclaimer: Monsanto ist wirklich der Teufel. Just saying.


Title photo courtesy of Calibe Thompson (Creative Commons License)