Ernährung

Das Sättigungsgefühl – siegreich gegen den Hunger

Veröffentlicht
Wassermelone

„Toll, schon wieder Hunger! Der bringt mich noch um!“  – Kaum nimmt man sich vor etwas abzunehmen, isst man freiwillig weniger. Dieses Vorgehen ist dank des Hungergefühls ziemlich unangenehm. Nicht jeder hat ein so starkes Inneres, dass er den Hunger problemlos durchstehen kann. Das Sättigungsgefühl muss mit Köpfchen gestillt werden.

Kalorien spielen keine Rolle

Wahrscheinlich hast Du einen Vegetarier oder Veganer in deinem Bekanntenkreis. Nach seinem Umstieg auf die kalorienarme Kost (wenn er nicht gerade Fertigfraß in sich hineinstopft), schwört er, dass tierische Produkte fett machen und versucht jedem von seiner Ernährung zu überzeugen.

Dieses Thema hat Ruppert in folgendem Artikel ebenfalls angeschnitten. Sein Originalton: „Das erinnert mich an die (Rohkost)Veganer, die nach ihrer Radikalumstellung außer einer Menge Obst und Gemüse kaum noch was essen, gerade mal auf 1.600 kcal am Tag kommen, welch Wunder dabei ratzfatz abnehmen – und dann jedem, der es nicht hören will, erzählen, dass Fleisch (oder tierisches Fett) fett macht.“.

Warum der Tierproduktverweigerer abgenommen hat, ist aber ein ganz anderer. Tierische Produkte machen nicht fett. Die Kalorien machen fett. Wenn er viel kalorienarme Kost (Salat, Gemüse) zu sich nimmt, nimmt er zwangsläufig auch weniger Kalorien zu sich. Es folgt eine Gewichtsabnahme (und Fettabnahme).

Das Sättigungsgefühl ist dein Freund

Der letzte Satz im vorangegangen Absatz war vielleicht etwas verwirrend für dich. Lesen wir ihn nochmal: „Wenn er viel kalorienarme Kost zu sich nimmt, nimmt er zwangsläufig auch weniger Kalorien zu sich. Es folgt eine Gewichtsabnahme.“ – ich schrieb von „viel kalorienarme Kost“. Nunja, man kann auch mit kalorienarmer Kost zunehmen. Der Trick hierbei ist nur, dass es schwerer ist als mit Fast Food und Co. Schuld ist das Sättigungsgefühl. Es wird nicht durch Kalorien beeinflusst, sondern durch die Füllmenge in deinem Magen.

Isst Du 1 kg Wassermelone hast Du lediglich ca. 380 Kalorien zu dir genommen. Isst Du hingegen 1 kg gemischtes Hackfleisch, dann sind das schon ca. 2240 Kalorien. In der Summe also rund 1860 Kalorien Unterschied. Du kannst also mit kalorienarmen Lebensmittel viel schneller für eine ausreichende und gute Sättigung sorgen ohne Unmengen an Kalorien zu dir zu nehmen, weil es auf die Füllmenge im Magen ankommt. Die Füllmenge bestimmt, wie satt Du wirklich bist.

Eine „Diät“ besteht nicht nur aus Salatblättern mit mageren Putenbruststreifen. Das ist lediglich der Weg für Menschen, die nicht nachdenken wollen.

Die Menschen verstehen es nicht

Das ist die Sache, die viele Menschen nicht verstehen. Abnehmen kann man mit allen Lebensmittel. Du musst nur ein Maß festsetzen. Wenn Du Kalorien zählst, ist es ein leichtes für dich, alles essen zu können und trotzdem abzunehmen. So habe ich es gemacht und es funktioniert hervorragend.

Hast Du Bock auf ein großes Schnitzel? Brate dir eines. Dann gibt es dazu zum Beispiel einen großen Beilagensalat. Du bist satt und hast gegessen, was Du wolltest. Kompromisse einzugehen ist nicht schwer. Du kannst das Schnitzel auch mit mageren Putensteaks braten, um noch ein paar Kilokalorien einzusparen.

Eine „Diät“ besteht nicht nur aus Salatblättern mit mageren Putenbruststreifen. Das ist lediglich der Weg für Menschen, die nicht nachdenken wollen. Dann beschweren sie sich nach einer Woche, dass sie immer das gleiche essen und Diäten scheiße sind. Ja, Diäten sind scheiße 😉 Macht es doch einfach mit Verstand!

Steuer deinen Körper mit Hilfe der Füllmenge

Du bist der Besitzer und Fahrer deines Körpers. Ich wäre ja dafür, dass jeder Mensch einen Führerschein für seinen Körper machen sollte. Glaub mir, es ist das einfachste der Welt, seinen Körper zu steuern. Gib ihm immer, was er braucht. Gib ihm gelegentlich nach was es ihm dürstet.

Und in der heutigen Welt haben wir so viele Möglichkeiten alternative Produkte auszuwählen (Light Varianten, Diät Getränke). Alles Produkte, die deshalb entstanden sind, weil es Menschen einfacher haben wollten, ihren Körper zu steuern. Einfacher, ihn zu bedienen. Kaloriendichte Lebensmittel zu kalorienundichteren Lebensmitteln umwandeln, um sich keine Gedanken, um ihre Ernährung zu machen – herrlich.

Du hast jetzt verstanden, dass das Sättigungsgefühl nicht unbedingt etwas mit den Kalorien zu tun hat, die Du deinem Körper zuführst. Du kannst Mengenmäßig gesehen viel essen und dabei noch abnehmen. Du musst nur das richtige essen. Jetzt musst Du dein Wissen nur noch in Taten umwandeln!

Thomy

Ein Gedanke zu „Das Sättigungsgefühl – siegreich gegen den Hunger

Kommentare sind geschlossen.